Im Frühjahr 1970 beschlossen die Laudenbacher Anhänger des Schießsports eine Aktion zu starten, um das öffentliche Interesse an einem Schützenverein zu erkunden. Sie veranstalteten am 23. März 1970 eine Interessenversammlung, zu der sich 49 Personen eingefunden hatten. Die Versammlung bestimmte eine provisorische Vorstandschaft und beauftragte Herrn Rigobert Rein die zur Gründung eines Vereins notwendigen Schritte vorzunehmen. Am 5. Mai fand im Gasthaus zur „Krone“ die Gründungsversammlung statt.
Als Oberschüzenmeister wurde Rigobert Rein, als Schützenmeister Hubert Sieber, als Kassier und Schriftführer Oskar Dürr gewählt. Am 12.11.1970 erfolgte die Eintragung ins Amtsregister des Amtsgerichtes Bad Mergentheim unter dem Namen „Schützengilde e.V. Laudenbach“.
Nach der Neugründung ging man auf die Suche nach einem geeigneten Schießraum. Zunächst überließ die Gemeinde Laudenbach die ehemalige Schulküche als Übungsraum. Am 23. März 1971 fand das erste Wettkampfschießen, die Vereinsmeisterschaft, statt. Ende März nahmen einige Mitglieder das erste mal an einer Kreismeisterschaft teil.
Im Juni wurde anlässlich des Gründungsfestes, dass vom 10.07. – 12.07.1972 stattfand, ein Preisschießen für alle Schützenvereine aus der Umgebung abgehalten. Im Oktober 1972 konnte ein selbstgebauter, transportabler 10-Meter Schießstand in der Aula der Schule in Betrieb genommen werden.
Am 21.10.1972 wurde das erste Königsschießen veranstaltet. Erster Schützenkönig der Schützengilde Laudenbach wurde Paul Kraft.
An Pistolenwettkämpfen wurde erstmals im November 1972 teilgenommen, und das erste Dreikönigsschießen wurde am 06.01.1974 veranstaltet, welches über viele Jahre als Tradition fortgeführt wurde.
Um Mitglieder besser über das Vereinsgeschehen auf dem laufenden zu halten, wurde ab November 1973 ein vereinsinternes, monatliches Mitteilungsblatt, der „Schützenbote“, geschrieben.
Im Mai 1974 wurde Arnulf Germann mit großer Mehrheit zum neuen Oberschützenmeister gewählt, er leitete die Schützengilde 16 Jahre.
Nachdem man keinen geeigneten Vereinsraum finden konnte, entstand schon 1970 der Gedanke ein eigenes Schützenhaus zubauen. Im Oktober 1973, nach vielen notwendigen Vorarbeiten, erhielt man die Baufreigabe.
Sofort wurde mit dem Bau des Schützenhauses begonnen. Dieses sollte so schnell wie möglich in Eigenleistung erbaut werden. Schon am 29. Juni 1974 fand das Richtfest statt und Ende Oktober konnte im behelfsmäßig fertiggestellten Schützenhaus die ersten Rundenwettkämpfe geschossen werden. 1975 wurden die Innenräume fertiggestellt, Wände verputzt, Böden gefliest und die Toiletten installiert. 1976 baute man die Heizung ein, und im Juni 1977 konnte die Einweihungsfeier mit einem Preisschießen abgehalten werden.
1980 feierte die Schützengilde ihr 10-jähriges Bestehen und hielt in diesem Rahmen das Kreisschützenfest, sowie ein damit verbundenes Pokal- und Festscheibenschießen ab.
Die Bauvorhaben am Schützenhaus rissen auch weiterhin nicht ab. 1983/84 konnte der Pistolen- und Kleinkaliberstand (25- und 50-Meter) fertiggestellt werden. Ab dieser Zeit wurde mit einer Mannschaft an den Kleinkalibergewehrmeisterschaften teilgenommen. Seit 1986 engagiert sich die Schützengilde auch sehr aktiv am Schwarzpulver- und Großkaliberschießen.
1984 lernte man den Schützenverein Rhadereistedt (bei Bremen) kennen, die einen Ausflug in unsere Gegend unternahmen. Bei dieser Gelegenheit wurde ein Freundschaftsschießen abgehalten. Schon im nächsten Jahr fuhr eine kleine Gruppe unserer Schützen nach Rhadereistedt. Diese Freundschaft wurde über viele Jahre hinweg mit regelmäßigen Besuchen gepflegt.
Auch am Vereinsleben in Laudenbach wirkt die Schützengilde aktiv, z.B. am Faschingsumzug, mit.
Natürlich wird auch das Vereinsleben innerhalb des Vereins großgeschrieben. Neben ehemaligen Veranstaltungen, die Jahrzehnte lang Teil unseres Schützenjahres waren, wie z.B. der Kärwe, die durch hervorragende Wildgerichte weit bekannt wurde, oder der Weihnachtsfeier gibt es natürlich auch zahlreiche andere Termine. Hierzu gehören z.B. das Familiengrillen im Sommer, sowie ein BBQ mit Livemusik und der alljährliche Jahresabschluss mit Gaudischießen.